Wichtiger Hinweis zum Fahrbetrieb der Steinertseebahn

Liebe Freunde und Besucher der Steinertseebahn,

Aufgrund des erfreulich großen Zuspruchs der letzten Jahre und der damit verbundenen hohen Beanspruchung des rollenden Materials benötig dieses dringend eine Auszeit.

Wegen zeitlicher Probleme
(unsere Mitglieder arbeiten ausschließlich ehrenamtlich in ihrer Freizeit und haben größtenteils noch einen Beruf)
konnten erforderliche Arbeiten zur Erhaltung des Fuhrparks leider nicht  im erforderlichen Maß und zeitgerecht durchgeführt werden. Dies wollen und müssen wir nun nachholen.

Um Ihnen wieder in gewohntem Umfang mit unseren Zügen zur Verfügung zu stehen, wird wird unser Betrieb daher leider vorläufig ausgesetzt.
Auch unser Verpflegungs- und Getränkeverkauf bleibt in diesem Zeitraum geschlossen. Wir bitten Sie um ihr Verständnis für diese unumgängliche Maßnahme.

Ab dem 19. August 2018 freuen wir uns, Sie wieder bei uns zu begrüßen zu dürfen!

 

Ihr Team der Steinertseebahn

DBCD Treffen 2018 bei der SSB

Alnäßlich des 40-jährigen Bestehens der Steinertseebahn (SSB) wurde das diesjährige DBCD (Dampfbanclub Deutschland)-Treffen durch den MBC Kassel und seine Steinertseebahn ausgerichtet.

Hier der Link zum HNA-Artikel (externer Link):

HNA 40 Jahre SSB

Bereits am Freitag und dann vermehrt am Samstag wurden dadurch zahlreiche Dampfbahner aus allen Teilen der Republik, der EU und neutralen Staaten gesichtet, die die Gleisanlagen frequentierten.

Einen ersten Überblick und Bilder gibt es hier https://steinertseebahn-kfg.de/dbcd-treffen-2018-bilder/

 

 

 

 

 

Hier noch zu Appetit holen noch ein paar Bilder:

Samstägliche Ruhe

Einfach mal ein paar Impressionen von gestern, inklusive Baumresten, dem Innenleben der gelben Kisten und Verteiler usw. 😉

Österliches Frühjahrserwachen

Traditionell ist Ostern ja Andampfen, das war in diesem Jahr auch nicht anders, der alljährliche Schlußspurt zur „Inbetriebsetzung“ war allerdings dank frühem Osterfest schon ganz schön knapp, deshalb herzlichen dank an alle Helfer, die in der Woche vor Ostern ihre Freizeit geopfert haben, um das Andampfen zu ermöglichen!

Die Belohnung war dann auch Sonnenschein und zahlreiche Besucher, hier ein paar erste Bilder:

Bauarbeiten vor Saisonbeginn

Ostern startet ja bekanntlich die Saison der Steinertseebahn und das ist immer ein „ziemlicher Brocken“, der vorher bewältigt werden muss. Dieses Jahr liegt Ostern auch noch sehr früh und das Wetter meinte es auch nicht gut mit uns, Stichworte waren Sturm und „Russenpeitsche“ mit tiefen Minustemperaturen, die beim Schreiben dieser Zeilen, völlig überflüssig unserer Meinung nach, noch einmal zurückgekehrt sind.

Trotzdem hat das Team in Kaufungen mit klammen Fingern und roten Ohren einiges geschafft, was wir euch natürlich nicht vorenthalten wollen, dank für die Texte an RN:
Wr nicht lesen mag, kann sich die Arbeiten jetzt auch als Film von Felix anschauen, siehe:

Arbeiten Youtube

Die letzten Frosttage haben wir für Forstarbeiten genutzt. Wie schon berichtet, hatte uns der letzte Sturm mehrere Bäume umgeworfen. Eine große doppelstämmige Weide blockierte u.a. seitdem unsere Gleise. Die ist nun zerlegt und weggeräumt worden. Das Stammholz darf jetzt trocknen, sieht dabei dekorativ aus und wird uns später bestimmt bei manchem Lagerfeuer noch Freude machen.

Die dünneren Äste und Zweige haben wir zu einer „Benjeshecke“ verarbeitet. Benjeshecken oder Totholzhecken sind Hecken, die durch linienhafte, lockere Ablagerungen von hauptsächlich dünnerem Gehölzschnitt, wie Ästen und Zweigen, durch Samenanflug oder Initialpflanzungen entstehen. Hermann Benjes beschrieb dieses Vorgehen Ende der 1980er Jahre. Benjeshecken bieten Vögeln und anderen Tieren Schutz und Nahrung, so dass diese mit ihrem Kot oder ihren Nahrungsdepots das Aussamen von Gehölzen beschleunigen sollen.

 

Weil uns die Zeit bis zum Andampfen inzwischen schon höllisch knapp wird, gehen die Arbeiten mit Volldampf voran. Kabelverlegung und Anschlüsse waren an beiden Wochenendtagen angesagt. Die Rohrgräben sind weitestgehend verfüllt, die ersten Kabel ins Stellwerk eingezogen und teilweise angeschlossen. Unabhängig davon einsteht bereits das Innenleben des künftigen Original-DB-Relaisstellwerks.

Schutt kann erwärmend sein – zumindest wenn man ihn in derartigen Mengen bewegen muss. Wo das Zeug immer wieder herkommt ist ein Rätsel; es scheint sich klammheimlich von ganz allein zu vermehren. Jedes Jahr bestellen wir mindestens einen Container (diesmal werden es wohl drei werden), die dann auch immer rappelvoll sind. Aber auch Sand kann wärmen, wenn man ihn, weil tiefgefroren, vor dem Einfüllen in den Rohrgraben erst kleinklopfen muss. Aber die Arbeiten in der Wintersonne machen Spaß und es geht gut voran.

Und in der Küche ging es natürlich auch weiter:

Ach ja, und als Highlight gab es dann noch einen Wasserrohrbruch im Batterieraum … 🙁

Küche, Kabel, Bahnsteig … UPDATE 2

Udate 1: Neue Bilder und Textergänzung

Update 2: Neue Bilder

.. sind nur einige der Baustellen, die in Kaufungen z.Z. trotz kalter Temperaturen die Mannschaft antreiben:

(Text von RN)

Seit dem letzten Bericht am 18.1.2018 sind die Aktivitäten bei der Steinertseebahn nach wie vor in vollem Gang. Die durch Friederike zerstörten Bäume liegen zerkleinert und damit ungefährlich neben den Gleisen. Und wie auf den neuesten Bildern zu sehen ist, geht es auch im Bahnhof an die Wiederherstellung der Bahnsteige. Die Kabelleerrohre sind verlegt und mit dem neuen schicken Bahnsteig wurde bereits begonnen.

 

Ganz nebenbei und wenn das Wetter uns in die Räume zwingt, dann basteln wir an unserer neuen Küche. Schließlich soll zum Saisonstart und vor allem bei dem zu Pfingsten anstehenden DBCD-Jahrestreffen alles wieder funktionieren, damit sich unsere Gäste und Gastfahrer wohlfühlen können.

 

 

 

 

 

 

Baumfall und Beleuchtung (Licht und Schatten)

Liebe Besucher unserer Seite,

bei der Steinertseebahn hat sich seit den Bildern vom 29.10. trotz Winterpause schon wieder so einiges getan. So mussten unsere Dampfer winter- und frostsicher gemacht und an geschützten Orten untergebracht werden.

Die Arbeiten an den Verkabelungsarbeiten schreiten voran, soweit es das teilweise „ächt ätzende“ Wetter zulässt. Und genau dieses Wetter hat uns auch unerwartete Arbeit beschert. So hat es beim ersten vorwinterlichen Sturm eine große Ansammlung stattlicher Weiden umgeworfen. Noch konnten die Aufräumarbeiten aus diesem Ereignis nicht völlig abgeschlossen werden, da hat uns die stürmische „Friederike“ neue Arbeit beschert. Ein Apfelbaum wurde gespalten, einer liegt nahezu am Boden und drei weitere teils sehr große Bäume blockieren unsere Gleise.

 

 

 

 

Aber allem Schietwetter zum Trotz träumen wir unverdrossen von lauen Sommerabenden, die wir gemeinsam mit unseren Freunden am Bahnhof genießen wollen. Und damit das auch wirklich richtig schön und stilvoll gelingt, haben wir damit begonnen, eine ansprechende Bahnsteigbeleuchtung zu bauen. Wie die Bilder zeigen, passt sie wundervoll in die vergangene Dampflokzeit.

 

 

 

 

 

Nach der Saison ist vor der Saison

Wie auch schon im Frühjahr gehen die Arbeiten an der SSB (Steinertseebahn) auch nach dem Fahrbetriebsende für dieses Jahr weiter, um im nächsten Jahr wieder mit Volldampf unsere Runden drehen zu können.

So muss unsere Stellwerkstechnik dringend erneuert werden. Die 40 Jahre und die lieben Tierchen von Ameisen bis Mäusen haben der Verkabelung doch sehr zugesetzt. Auch dem Stellpult und der zugehörige Elektrik merkt man die Jahre an.

Auch die Frischwasser- und Brauchwasserversorgung der Lokomotiven bedarf einer Erneuerung.

Begonnen haben wir mit der Erneuerung der Zuleitungen zu den Weichen, die zukünftig in Schutzrohren verlegt werden. Ebenfalls sind die Weichenantriebe in der Aufarbeitung.

Nach dem Anschluß geht es dann in der nächsten Zeit an die Erneuerung des Stellwerks, wobei auch hier die komplette Technik erneuert wird

Wir haben das gute Wetter der vergangenen Tage genutzt, um schon einmal mit den Erdarbeiten und der Verlegung der Leitungsschutzrohre zu beginnen. Unter sehr tatkräftiger Mithilfe unserer Jugendgruppe sind wir gut vorangekommen.

Hier einige Bilder der Arbeiten:

Sommer? Naja, wohl eher kalendarisch …

… aber es dampft halt sehr schön, wenn die Luftfeuchtigkeit hoch ist, wie hier auf einer privaten Feier am gestrigen Samstag.

Im Einsatz waren die Oberurseler 01 und unsere 56. Ebenfalls gesichtet: Köf´s, Canadian Pacific und andere.

Hier mal ein bißchen Erklärung, warum es so schön dampft (Quelle Wikipedia):

Sättigung von Gasen am Beispiel des Wasserdampfs

Sättigungsdiagramm von Wasserdampf

Wasserdampf ist dann gesättigt, wenn er nicht mehr fähig ist, seine eigene Konzentration in der Luft weiter zu erhöhen, da diese schon die maximale Luftfeuchtigkeit mit sich trägt. Synonym verwendbare Begriffe für die Sättigung des Wasserdampfs sind:

  • ein herrschendes thermodynamisches Gleichgewicht
  • angeglichene chemische Potentiale von Wasserdampf und flüssigem Wasser
  • 100 % relative Luftfeuchte
  • Taupunktdifferenz gleich Null bzw. Temperatur gleich dem Taupunkt
  • Sättigungsdefizit gleich Null bzw. Dampfdruck gleich dem Sättigungsdampfdruck

Durch das Abkühlen der Luft unter den Taupunkt, ohne dass dabei Kondensation (Nebel, Wolke) eintritt, kommt es zu einer Übersättigung. Grund hierfür ist das Fehlen von Kondensationskeimen, also Aerosolen wie etwa Staub- oder Eispartikel. Da in der Regel jedoch meist Kondensationskeime vorhanden sind, treten in der Erdatmosphäre kaum Übersättigungen von mehr als einem Prozent auf. Die Tabelle weiter unten enthält einige beispielhafte Werte zur Sättigungsmenge des Wasserdampfs als Funktion der Temperatur aus D. Sonntag (1982). Es muss hierbei aufgrund der unterschiedlichen Werte des Sättigungsdampfdrucks unter einer Temperatur von 0 °C danach unterschieden werden, ob eine Wasser- oder eine Eisoberfläche vorliegt. Man bezeichnet die Sättigungsmenge oder auch Sättigungskonzentration des Wasserdampfes ferner als maximale Luftfeuchte.

Was machen wir eigentlich im Winter?

Mancher mag jetzt denken: „Thema verfehlt“, aber immerhin haben wir schon Ende Juli.

Was wir tun, hängt ein bißchen von der Tagesform ab, aber neben den notwendigen Instandsetzungen an Fahrzeugen haben wir ja auch noch (und nicht nur im Winter) unsere Modellbahnen, das Modellbahnmuseum und die Clubräume in der Königstorschule, die auch die „Keimzelle“ des ganzen Vereins bildet.

Diese hat auch eine eigene Website, zu finden unter:

MBC Königstor

Hier ein Screenshot der Website:

 

 

 

 

 

 

 

Auch eine Facebookseite zu den Anlagen etc gibt es, sie findet sich unter:

Facebook Königstor

Hier ein Screenshot:

 

 

 

 

 

Auch hier gilt: Moderiert und offizielles Organ ist die Website, andere Kanäle werden privat betreut.

Alle, die die Facebookseiten betreuen, freuen sich natürlich über Likes und die Vereinsmitglieder, die hier betreuen, über Mitstreiter.

Tag der Arbeit

War für die Dampfbahner am ersten Mai und auch an den vorhergehenden Wochenenden.

Leider gibts vom Osterwochenende keine Bilder, aber vom „Tag der Arbeit“.

„Last Minute“ ist noch alles fertig geworden, der Pavillon erstrahlt in neuem Glanz und der erweiterte Biergarten wurde auch sehr gut angenommen.

Auch der Bratwurstverkauf lief wie „geschmiert“.

 

 

 

 

 

Peter Knobbe als Grillmeister und die schon bekannten drei Damen vom Grill Pavillon in Action sowie der erweiterte Biergarten.

 

Natürlich gab es auch jede Menge Fahrbetrieb und Gäste, hier einige Bilder davon, der Wettergott hatte ja eigentlich Regen angedroht, aber es hat sich gehalten.

Vorösterliche Betriebsamkeit …

… herrschte in den letzten Tagen am Steinertsee.

Wie immer ist vor Saisonbeginn noch einiges zu tun und eine fleißige Mannschaft hat sich an´s Werk gemacht, wie die folgenden Bilder beispielsweise demonstrieren:

Die Inneneinrichtung und das Pavillondach werden fertiggestellt:

 

Der Lokschuppen  gesäubert und der Fußboden und die Gleise gestrichen:

Der Wagenschuppen entrümpelt und aufgeräumt:

 

 

 

 

 

 

 

Der Rasen  brauchte auch schon mal eine erste Rasur:

Der „Hexentanzplatz“ wurde (naja zumindest teilweise) aufgeräumt:

 

Die ersten Blümchen wurden gepflanzt:

…. sowie Laub beseitigt, Baumschnitt vorgenommen Parkplatz gereinigt usw. usw. . Herzlichen Dank an alle, die sich hier engagiert haben und es in der Vorosterwoche noch tun werden!

 

Laterne, Laterne …

Mit Genehmigung der DB (Dank an Tim für die Vorbereitung!) konnten im Bereich des Kasseler Hauptbahnhofs einige Lampen geborgen werden, die in Zukunft eine neue Heimat in Kaufungen finden sollen und dort die Eisenbahnatmosphäre verstärken werden.

Kurioserweise scheint es keine Norm für Bahnhofsbeleuchtungen zu geben, allerdings mussten sich schon Gerichte mit den Lichtemissionen von Bahnhöfen befassen, siehe z.B. hier:

Bahnhof zu hell

Die hier abgebaute Laterne dürfte allerdings solche Probleme eher nicht aufwerfen ;-).

Und wenn denn der ganze Bahnhof im Dunkeln liegt und der Servicetechniker nicht erreichbar ist, hilft das THW, siehe:

Bahnhof zu dunkel

 

Eine schöne Situation, um sie auf der Modellbahn nachzustellen …

… und auch wieder hin (siehe der Pavillon muß weg) Update

Die Wände und die Dachunterkonstruktion des Pavillon sind wieder dran, der erste Fußboden liegt und die Elektrik ist vernünftig verlegt und angeschlossen,

somit war der erste schöne und trockenen Arbeitssamstag ein echter Erfolg.

Nicht unerwähnt bleiben sollen hier auch die fleißigen Helfer, die tonnenweise Laub beseitigt haben und den Vorraum des Clubheims in einen annehmbaren Zustand verwandelt haben.

Hier ein paar Bilder  vom Pavillonaufbau:

 

…aber diesmal mit Bodenplatte.

Die ersten Vorbereitungen dazu laufen bereits, hier einige Bilder dazu:

Der Modellbahnclub Kassel e.V. wird 50

… und hat in seiner Vereinsgeschichte so manche Probleme zu bewältigen gehabt, aber auch vielen Menschen ein paar schöne Stunden bereitet.

Keimzelle ist unser Vereinsheim in der Schule am Königstor, wo auch unsere Modellbahnanlagen und das Modellbahnmuseum zu finden sind.

Hier der Link zum Artikel der HNA, erschienen am 16.11.2016:

HNA-Artikel

Schattenbahnhof N-Anlage WP_20141209_18_44_27_Pro

Impressionen von dort finden sich unter:

MBC Königstor

Und hier noch eine Bildergalerie der Feier, viel Spaß damit:

Die Dampfbahn feiert dann in 2018 ihr 40-jähriges Jubiläum.

2

 

Bf. Walburg, Tränen in den Augen … Update: Bilder ergänzt

… haben Eisenbahnfreunde sicherlich, wenn Sie den Zustand der Bahnanlagen im Bahnhof Walburg an der Strecke Kassel – Waldkappel – Eschwege sehen.

Wer sich für diese und andere vergessene Bahnlinien interessiert, dem sei die Website Vergessene-Bahnen

und Eisenbahn in Kassel

an´s Herz gelegt, wo mit viel Akribie die Strecken und Anlagen dieser Bahnverbindung und weiterer nordhessischer Bahnen dokumentiert sind.

Wer erinnert sich z.B. noch an die Grifte – Gudensberger Kleinbahn oder die Ringbahn im Bereich Hirschhagen – Steinholz?

Außerdem findet man hier auch weitere verschwundene Bahnstrecken diverser Bundesländer sowie in der Schweiz und Österreich.

Der Bahnhof Walburg war Ziel einiger Mitglieder der Steinertseebahn, um mit offizieller Genehmigung (die Strecke gehört noch der DB, der Bahnhof und das umliegende Gelände sind Privatbesitz, wir bitten alle, die hier vielleicht einmal schauen wollen, dies zu berücksichtigen!) einige Teile aus dem mittlerweile entstandenen Dickcht zu bergen, so unter anderem das Bahnhofsschild mit Uhr und einige Lampenaufsätze.

Das Bahnhofsschild und die Lampenaufsätze werden nach Aufarbeitung am Steinertsee aufgestellt und sollen auch ein wenig an die großen Tage dieser Strecke erinnern.

Hier ein paar Bilder der Aktion, die dort zu sehenden Originalfahrzeuge sind Eigentum der EF Walburg. Diese bemühten sich seinerzeit um eine Reaktivierung der Strecken Hessisch Lichtenau – Walburg – Großalmerode West und Steinholz – Hirschhagen für den Museumsverkehr, was aber scheiterte.

Hier nun einige historische und aktuelle Aufnahmen, Bildmaterial Tim Sigel, Olaf Rohde:

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

 

Was lange währt, wird (endlich) gut…

… so könnte der Leitsatz von Dieter lauten, dessen neue Lok wir am Samstag in Kaufungen einweihen durften.

Der Aufwand für den Bau war doch erheblicher als gedacht und auch die Elektronik hielt einige Tücken bereit. Aber am Ende ward alles gut und das Grinsen ging Dieter den ganzen Tag nicht mehr aus dem Gesicht. Hier ein paar Fotos vom „Rollout“: